Jameda
Facebook
Öffnungszeiten
Logo - Zahnarztpraxis Prasse Oldenburg

Labor

Seit 2005 führen wir unser kleines Praxislabor mit dem Schwerpunkt der vollkeramischen Prothetik mit dem Cerec InLab sowie der Herstellung von Aufbissschienen für unsere Patienten mit einer cranio-mandibulären Dysfunktion. Auch hier sind wir ständig am Ball wenn es um neue technische Verfahren geht.    

Weiter zu Arbeitsschritt 2Arbeitsschritt 1 1. Herstellung der Gipsmodelle

1. Herstellung der Gipsmodelle

Nach der Abdrucknahme der beschliffenen Zähne wird im Labor das Gipsmodell hergestellt. Anschließend wird der präparierte Stumpf auf dem Gipsmodell unter dem Mikroskop freigelegt und zum Scannen vorbereitet.

Weiter zu Arbeitsschritt 3Arbeitsschritt 2 2. Scannen der Modelle

2. Scannen der Modelle

Die Gipsmodelle des Ober- und Unterkiefers werden mit dem EOS X5 Scanner eingescannt. So werden virtuelle Modelle auf dem PC Monitor erstellt,  auf denen virtuell Kronen, Brücken, Veneers etc. konstruiert werden können.

Weiter zu Arbeitsschritt 4Arbeitsschritt 3 3. Einspannen des Keramikblocks in die Schleifeinheit ( InLabMC XL von Sirona)

3. Einspannen des Keramikblocks in die Schleifeinheit ( InLabMC XL von Sirona)

Die fertige virtuell konstruierte Krone wird jetzt aus einem Keramikblock ausgeschliffen. Dazu werden die Informationen vom PC auf die Schleifeinheit übertragen. Die Auswahl des Keramikblocks richtet sich dabei ganz individuell nach dem jeweiligen Patientenfall, nach Farbe, Material (es gibt verschiedene Keramikarten) und Funktion.

Auch Langzeitprovisorien können hiermit aus Kunststoffblöcken ausgeschliffen werden. Sie bilden eine schöne Indikation, wenn die Behandlung komplex und vielseitig ist und sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Unsichere Zähne können somit länger auf Haltbarkeit getestet werden.

Weiter zu Arbeitsschritt 5Arbeitsschritt 4 4. Ausarbeitung der Kronen

4. Ausarbeitung der Kronen

Mit höchster Sorgfalt und Präzision wird dann die gefräste Krone auf dem Gipsmodell ausgearbeitet und aufgepasst. Diese Arbeitsschritte werden mit Hilfe eines Mikroskops ausgeführt.

Weiter zu Arbeitsschritt 6Arbeitsschritt 5 5. Individualisierung der Kronen und Brücken

5. Individualisierung der Kronen und Brücken

Die Kronen werden mit spezieller Glasur- und Malfarbe je nach Patientenfall individualisiert und charakterisiert. Dies geschieht nach vorheriger Farbauswahl direkt am Patienten unserer Zahntechniker vor Ort.

In ästhetisch anspruchsvollen Bereichen hat sich das Cut back Verfahren bewährt. Hier wird die eigentlich fertig konstruierte Krone in ihrer Form nochmal deutlich reduziert und neu mit Keramikmassen modelliert. So wird mehr Individualität, Transparenz und Natürlichkeit erreicht.

Weiter zu Arbeitsschritt 7Arbeitsschritt 6 6. Brennen der Bemalung und individuellen Gestaltung im Keramikofen

6. Brennen der Bemalung und individuellen Gestaltung im Keramikofen

Die Kronen werden in einem speziellen Keramikofen bei ca. 720°-820°C gebrannt.

Arbeitsschritt 7 7. Fertig ist die Arbeit!

7. Fertig ist die Arbeit!

Wichtig ist die Endkontrolle der Kronen auf dem Gipsmodell. Der Zusammenbiss wird im Artikulator geprüft und die Kontaktpunkte auf einem Kontrollmodell überprüft.

Wenn alles passt, kommt die fertige Arbeit jetzt wieder zum Patienten.